Jutta Dreyers Rettungsinsel für Tiere


Kattenturmerin begeistert viele Anwohner mit öffentlichem Umweltprojekt

Jutta Dreyer (55) aus Bremen-Kattenturm verwandelt eine Verkehrsinsel in ein Tier- und Pflanzenbiotop
Jutta Dreyer (55) aus Bremen-Kattenturm verwandelt eine Verkehrsinsel in ein Tier- und Pflanzenbiotop

(22.04.2020) Weil in ihrer gesamten Umgebung sehr viel gebaut wurde und auch immer mehr Gärten und Vorgärten dicht gepflastert oder in Schottersteinwüsten verwandelt wurden, hatte Jutta Dreyer (55) das dringende Bedürfnis, aktiv zu werden.

 

Zuerst hat sie mit aufgehängten Flugblättern in der Umgebung versucht, Verbündete für ihr Projekt "Naturschutz vor der eigenen Haustür" zu finden. Doch kaum jemand meldete sich auf ihre Initiative als Privatperson.

 

Dann lud sie Leute in ihren eigenen Garten ein, um aufzuzeigen, wie sie ihren Garten naturnah gestaltet hat. Doch auch dieser Versuch war nicht von Erfolg gekrönt.

 

Als nächstes wandte sie sich Jutta Dreyer an ihre Kirchengemeinde in Arsten. Mit dem Initiativkreis wurde ein Gottesdienst zum Thema Naturschutz abgehalten. Zwei Artikel in der Kirchezeitung ergänzten ihr Engagement. Im Sommer 2019 kam ihr dann die Idee für eine "Rettungsinsel für Bienen, Insekten und Vögel".


Die Rettungsinsel für Tiere an der Bruchhauser Straße in Kattenturm lädt zum Besuch ein (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Die Rettungsinsel für Tiere an der Bruchhauser Straße in Kattenturm lädt zum Besuch ein (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Ein laminiertes Schild soll Besucher auf den Bedarf der Wildtiere hinweisen (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Ein laminiertes Schild soll Besucher auf den Bedarf der Wildtiere hinweisen (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)

Ringelblumen auf der Verkehrsinsel (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Ringelblumen auf der Verkehrsinsel (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Borretsch auf der Verkehrsinsel in Kattenturm (Foto 04-2020, Jens Schmidt)
Borretsch auf der Verkehrsinsel in Kattenturm (Foto 04-2020, Jens Schmidt)


Jutta Dreyer nutzt einen großen Teil der Verkehrsinsel an der Bruchhauser Straße in Bremen-Kattenturm für ihr Umweltprojekt (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Jutta Dreyer nutzt einen großen Teil der Verkehrsinsel an der Bruchhauser Straße in Bremen-Kattenturm für ihr Umweltprojekt (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)

Die überwiegend dicht gewucherte Verkehrsinsel war bisher nur zu einem Teil gepflegt. Im September 2019 beantragte Jutta Dreyer bei den Bremer Umweltbetrieben die Patenschaft für die Verkehrsinsel, am 19.09. startete sie ihr Projekt. Sie erläuterte ihr Vorhaben und stieß mit ihrer Idee, die Verkehrsinsel zu einem Biotop für wild lebende Kleintiere und Insekten aufzuwerten, auf offene Ohren. Die selbst sehr engagierten Mitarbeiter vom Betriebshof Kattenturm waren bereit, ihr die Fläche der Verkehrsinsel umzupflügen.

 

Zeitgleich schrieb Frau Dreyer ihren Nachbarn einen Brief, bat darin um Ableger, Pflanzzwiebeln und Geldspenden - und tatsächlich kam dabei einiges zusammen. Einen Teil des Geldes verwendete sie für insekten- und vogelfreundliche Büsche, der verbliebene Rest ist für weitere Pflanzungen, vielleicht auch eine Bank, vorgesehen.


Sandfläche für Vögel, damit diese ihr Gefieder von Parasiten befreien können (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Sandfläche für Vögel, damit diese ihr Gefieder von Parasiten befreien können (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Rückzugsort für Käfer und andere Insekten (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Rückzugsort für Käfer und andere Insekten (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)

Jutta Dreyer hat Gämswurzen auf der Verkehrsinsel gepflanzt (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Jutta Dreyer hat Gämswurzen auf der Verkehrsinsel gepflanzt (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Rückzugsort für Käfer und andere Insekten (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Jutta Dreyer betrachtet das von ihr geschaffene Umweltprojekt (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)

Rückzugsort für Käfer und andere Insekten (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Das Igelhaus bietet Schutz zum Überwintern (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Auf der Verkehrsinsel an der Bruchhauser Straße in Kattenturm blüht des jetzt (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)
Auf der Verkehrsinsel an der Bruchhauser Straße in Kattenturm blüht es jetzt (Foto: 04-2020, Jens Schmidt)


Während ihrer Arbeiten auf der Verkehrsinsel ist Jutta Dreyer mit vielen Spaziergängern und Fahrradfahrern ins Gespräch gekommen. Denen hat sie ihr Vorhaben, Insekten und Vögeln eine Lebensbasis zu geben, erläutert. Durch ihre Gespräche sieht sie sich bestätigt: in den letzten Jahren sind Gärten in Mode gekommen, die zwar grün sind und deren Pflanzen sogar Blüten haben, aber Buchs, Kirschlorbeer, Hortensien und all die gefüllten Blüten bringen unseren heimischen Tieren wenig. Sie hat ermittelt, dass nur rund 4% der Fläche von Deutschland als Naturschutzgebiet ausgewiesen sind. Etwa dieselbe Fläche ist als Privatgärten vorhanden. Jutta Dreyer findet, dass man gerade auf dieser Fläche enorm etwas für den Artenschutz erreichen könnte.

 

Jutta Dreyer empfiehlt, Büsche, Stauden und Kräuter zu pflanzen, die pflegeleicht sind und der heimischen Tierwelt eine Grundlage bieten. Wichtig sei, dass das ganze Jahr etwas blüht - vor allem im Sommer, denn da ist inzwischen für Wildbienen, Hummeln und andere Insekten kaum etwas zu finden. Die Folge: In der Zeit verhungern viele Wildbienen und Hummeln. Wenn immer mehr Insekten sterben, ist die Folge davon ein Rückgang der Vogelpopulation.

 

Seit Jahren schon wird empfohlen, Vögel das ganze Jahr über zu füttern, damit die Alttiere satt werden und die wenigen in der Natur vorhandenen Insekten an ihre Jungtiere verfüttern können. Zu diesen Themen hat Jutta Dreyer im Bürgerhaus Obervieland (BGO) Vorträge in Zusammenarbeit mit dem BUND und NABU organisiert. Geplant waren auch Infostände auf verschiedenen Festen der GEWOBA, BreBau und der Kinder- und Jugendfarm Habenhausen. Doch die Coronakrise im Frühjahr 2020 machte ihr dann einen Strich durch die Rechnung, die Veranstaltungen wurden abgesagt.

 

Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Jutta Dreyer will weiterhin versuchen, möglichst viele Menschen dazu zu motivieren, vor und hinter ihrer eigenen Haustür etwas für den Umwelt- und Artenschutz zu tun. Ihre "Rettungsinsel für Bienen, Insekten und Vögel" soll dazu Mut machen und als Vorbild dienen.

 

Kontaktdaten:

Interessenten, die zwecks Erfahrungsaustausch und Anregungen Kontakt aufnehmen möchten:
Jutta Dreyer, Tel. 0421-465866


Ursprünglich zugewucherte Verkehrsinsel an der Bruchhauser Straße in Bremen-Kattenturm, Bremen Obervieland (Foto: Jutta Dreyer)
Ursprünglich zugewucherte Verkehrsinsel an der Bruchhauser Straße in Bremen-Kattenturm, Bremen Obervieland (Foto: Jutta Dreyer)
Umgepflügte Verkehrsinsel an der Bruchhauser Straße in Bremen-Kattenturm, Bremen Obervieland (Foto: Jutta Dreyer)
Umgepflügte Verkehrsinsel an der Bruchhauser Straße in Bremen-Kattenturm, Bremen Obervieland (Foto: Jutta Dreyer)
Erste Pflanzungen lassen sich erkennen (Foto: Jutta Dreyer)
Erste Pflanzungen lassen sich erkennen (Foto: Jutta Dreyer)


Rettungsinsel für Bienen, Insekten und Vögel in Bremen-Kattenturm: Anfahrt und Lage

Adresse: in der Mitte der Bruchhauser Straße in Bremen-Kattenturm, Bremen Obervieland