Praxis für Physiotherapie Britta Basse


im Gesundheitszentrum Ohserstraße in Bremen Obervieland

Praxis für Physiotherapie  Britta Basse  Ohserstr. 2  28279 Bremen Obervieland

Praxis für Physiotherapie

Britta Basse

Ohserstr. 2

28279 Bremen

Tel. 0421-8788610

Fax: 0421-8788620

E-mail: info@bb-kg.de


Praxis für Krankengymnastik und Physiotherapie Britta Basse in Bremen-Habenhausen (Bremen Obervieland)
Praxis für Krankengymnastik und Physiotherapie Britta Basse in Bremen-Habenhausen (Bremen Obervieland)
Gesundheitszentrum Ohserstraße in 28279 Bremen-Habenhausen (Bremen Obervieland)
Gesundheitszentrum Ohserstraße in 28279 Bremen-Habenhausen (Bremen Obervieland)


Praxis für Physiotherapie Britta Basse: Leistungen und Service

Britta Basse praktiziert seit 17 Jahren in Habenhausen. Zunächst im Werder-Karree - und seit 2006 - in der Ohserstraße 2. Zusammen mit der Zahnarztpraxis Dr. Daniela Meyer, der Apothekerin Christiane Lutter, der Ärztin Maike Strohscheer und der Tierärztin Anna de Boer bildet sie das Gesundheitszentrum Ohserstraße in Bremen-Habenhausen.

 

Wir helfen Ihnen, Ihre gesundheitlichen Probleme zu lösen, mit all unseren fachlichen Kenntnissen und unserer beruflichen Erfahrung setzen wir uns für dieses Ziel ein. Neue oder ergänzende Fort- und Weiterbildungen verbessern ständig unsere therapeutischen Möglichkeiten. Aber Sie sollen sich auch insgesamt bei uns wohl fühlen und deshalb bieten wir Ihnen eine Auswahl an Wellness- und Entspannungsmöglichkeiten an. Wir befinden uns ganz in Ihrer Nähe; Sie können uns also schnell und ohne Umwege erreichen.

 

Unsere Leistungen: 

  • Krankengymnastik - Neurologisch - PNF
  • Neurologisch - Bobath - CMD - Kiefergelenk
  • Schlingentisch-TherapieKG am Gerät - Manuelle Lymphdrainage
  • Lymph-Taping - Medical Taping
  • Moor-Heißluft-Eis - Klassische Massagen
  • Hausbesuche - Fußreflexzonen-Massage
  • Ayurveda-Warmöl - Hotstone-Therapie
  • NEU: FASZIEN-THERAPIE…

Wellness…

Da Entspannung, Ruhe und Wohlbefinden - Wellness also - immer mehr in den Fokus des Menschen rückt, wollen wir diese Entwicklung gern mit speziellen Programmen begleiten. Sie können es sich Ihren Neigungen entsprechend bei uns aussuchen! Ganz gleich, ob Sie Ayurveda-Warmöl-Massagen, spezielle Wellness-Massagen, oder eine Hot-Stone-Therapie wünschen, wir können Ihrem Wunsch entsprechen.

 

Fussreflexzonen-Massage…

Der amerikanische Arzt Dr. William H. Fitzgerald ist allgemein anerkannt als Vorreiter der modernen Fußreflexzonentherapie. Er lernte von indianischen Stämmen die Art ihrer Schmerzbekämpfung. Das Neue und Faszinierende für ihn war, dass viele Stämme die Schmerzen nicht direkt am erkrankten Körperteil angingen, sondern durch gezielte Massagen an den Füßen. Es mag ihn zuerst an die chinesische Akupunktur erinnert haben, bei der auch Punkte behandelt werden, die fern vom Schmerzgeschehen liegen. Er stellte aber fest, dass die Punkte, die massiert wurden, nicht den Meridianen, den Leitbahnen des Energieflusses der chinesischen Methode, entsprachen. So entwickelte er seine eigene Methode der Fußreflexzonenmassage.

 

Auf den Füßen bilden sich Körperzonen ab Um seiner Zonentheorie Anschaulichkeit zu verleihen, unterteilte er den menschlichen Körper in je fünf Längszonen auf jeder Seite und drei große waagrechte Zonen. Diese sollten sich auf den Fußsohlen entsprechend widerspiegeln. So sollte über Nervenbahnen in jeder Zone die ihr entsprechenden Organe erreicht und stimuliert werden können. Die Zonen sind auf den Füßen symmetrisch angeordnet und bilden die jeweils ihr zugehörige Körperhälfte ab. Die Physiologie der Reflexzonen Die Reflexzonen gelten als Auslöser für die Reize, die an alle inneren Organe und das Nervensystem weitergegeben werden.

 

Durch Druck und Massage an genau definierten Punkten werden diese Reize frei gesetzt und an das zu behandelnde Organ weitergeleitet. Löst der Druck einen Schmerz aus, geht der Therapeut davon aus, dass mit dem Organ etwas nicht stimmt. Vergleichbar mit der Akupunktur soll die Durchblutung angeregt werden, und die Energie soll wieder ohne Stauungen und Blockaden fließen. Die Gesundheit leidet der Theorie nach, wenn der Energiefluss sich staut oder blockiert wird. So helfen die Bahnen den Fluss der Lebensenergie zu lenken, so dass die richtigen Organe erreicht werden. Die Therapeutin erspürt, ertastet die Fußsohle. Welche Organe besonders belastet sind, erkennt er an den schmerzhaften Reaktionen des Patienten und am Tastbefund. Die Massage beginnt immer am rechten Fuß.

 

Sie setzt etwas in Gang, aktiviert die Lebensenergien, regt die Selbstheilungskräfte an und stärkt die Abwehrkräfte Die Fußreflexzonen-Massage hilft bei: Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und bei Gelenkschmerzen - Kreislaufproblemen - Verdauungsstörungen -Menstruationsschmerzen - Kopfschmerzen und Migräne - Verspannungen - Allergien - grippalen Infekten - Blasenentzündungen..

 

Klassische Massage…

Definition: Massage ist eine zu Heilzwecken mit der Hand ausgeführte Beeinflussung der Körperoberfläche und der Muskulatur. Sie löst außerdem eine Fern- und Allgemeinwirkung auf den Gesamtorganismus aus. Massagegriffe sind in erster Linie kreislauffördernde Maßnahmen. Sie sorgen für eine verbesserte Durchblutung durch Eröffnung von Kapillargefäßen (kleinsten Haargefäßen). Des Weiteren werden Stauungsprodukte, Stoffwechselschlacken und Blutungsrückstände zum Abtransport gebracht.

 

Wirkungen der klassischen Massage:

...auf das arterielle System - Durch Ausschüttung der Hormone Azetylcholin und Histamin wird eine positive Wirkung auf die Arterien ausgeübt, die sich dadurch weit stellen und die erforderlichen Abschnitte besser mit Blut bzw. Sauerstoff versorgen können. Durch Wiederinbetriebnahme ruhender oder verödeter Gefäßbezirke wird eine vermehrte Kapillardurchblutung erreicht. Es kommt somit zu einer Blutvolumensteigerung und zu einer besseren Sauerstoffausnutzung.

 

...auf das venöse System - Es kommt durch die mechanische Wirkung (Ausstreichungen) zur besseren Rückresorption von Ödemen (Wasseransammlungen z.T. mit Schlackenstoffen). Vorsicht ist hingegen bei Ödemen entzündlicher, traumatischer oder postoperativer Ursache gegeben, da hier keine Verbesserung zu erwarten ist sondern eine Verschlimmerung des Ödems eintritt.

 

...auf das Lymphsystem - Normalerweise wird durch die Technik des Ausstreichens ein guter lymphatischer Rückfluss erreicht. Durch die mechanische Beeinflussung der Haut kommt es jedoch zu einer gewaltigen lokalen Durchblutungssteigerung. Blut besteht u.a. aus Eiweiß und Eiweiße sind chemisch sehr bindungsfreudig mit Wasser. D.h. ein ödematöser Bezirk wird zwar entstaut, aber es kommt sofort zu einer Verschlimmerung dieses Ödems durch Neubindung von Wasser.

 

...auf die Muskulatur - Zunächst ist die Schmerzlinderung durch Beeinflussung der Tastsinneszellen in der Haut zu erwähnen. Durch die direkte mechanische Einwirkung kommt es örtlich zur Spannungsregulierung der Muskulatur. Verspannte Muskelgruppen können durch geeignete Massagegriffe in der Spannung gesenkt werden und schlaffere Muskelgruppen können tonisiert werden. Es kommt weiterhin zu einer günstigen Beeinflussung des Muskelstoffwechsels durch Bildung des ATP (energiereiche Phosphorverbindung als Energielieferant der Muskulatur) und Entfernung von Abbauprodukten wie z.B. der Milchsäure. Durch die Kombination mit geeigneten krankengymnastischen Maßnahmen kommt es bei leistungsschwacher Muskulatur zum Substanzgewinn durch Zellwachstum, Zellvermehrung und Zellregeneration sowie zur Förderung der Muskelelastizität, -kraft.

 

...Fernwirkung - Eine deutliche Verbesserung der Makrozirkulation (Blutzirkulation in den großen Gefäßen) besonders im Bereich der Extremitäten. Die ausgesprochene beruhigende und somit regulierende Wirkung auf Atmung, Blutdruck, Puls und Schlaf sollen hier als erstes erwähnt werden. Eine Wirkung auf das hormonelle System (Hirnanhangdrüse, Nebennierenrinde) z.B. bei der vermehrten Kortisolausschüttung, wenn in der aufbauenden Phase der Biorhythmik des Vormittags behandelt wird. Als letztes ist die schmerzlindernde Wirkung durch Ausschüttung von Endorphinen (schmerzmindernde morphinähnliche Eiweißkörper aus dem Gehirn) zu erwähnen.

 

Hot Stone Massage

Die Hot Stone Massage besteht aus einer Ganzkörper-Behandlung mit warmen vulkanischen Lavasteinen (Basalt), die auf den Körper aufgelegt werden. Zuvor wird der Körper entlang der gedachten Energielaufbahnen (Meridiane) mit einem ätherischem Öl bestrichen oder eingerieben. Die glatten Lavasteine werden vor der Anwendung in etwa 60 Grad Celsius warmem Wasser erhitzt und können die Wärme über längere Zeit speichern, die so in Form einer Thermotherapie direkt auf den Körper und bis in die tieferen Regionen einleiten. Ein neues Körpergefühl durch Wärmetherapie. Die Wärmebehandlung fördert die Lösung von Verspannungen und Verkrampfungen, sogar in den tieferen Muskelschichten. Zudem regt die Behandlung den Blutkreislauf an, wodurch das Wohlbefinden des gesamten Organismus’ gefördert wird.

 

Auch bei einer Entschlackung kann die Therapie unterstützend wirken. Ziel der Behandlung ist vor allem die Belebung der Seele und des Geistes und das Erleben eines völlig neuen Körpergefühls. Besonders die Kombination aus angenehmer Massage und warmen Steinen sorgt für ein wohliges und entspanntes Empfinden. Zum Ende der Behandlung werden die einzelnen Steine mit sanften Kreis- oder Streichbewegungen weggenommen, sodass der Körper nicht plötzlich aus der Ruhephase gerissen wird. Nach einer solchen Behandlung sollte man immer noch eine kurze Ruhepause einlegen. Es reichen schon zehn bis zwanzig Minuten, in denen man sich entspannt und mit einer Decke gewärmt hinlegt, um die ganze Massage auf den Körper wirken zu lassen. So lässt sich die wohlige Behandlung auch noch ein bisschen länger genießen.

 

Therapien - Britta Basse:

  • Physiotherapeutin / Krankengymnastin•Neurologisch - PNF
  • Fasziendistorsions-Therapeutin
  • Gerätegestützte Krankengymnasitik - KG Gerät
  • CMD-Therapeutin (Kieferbehandlung)
  • Manuelle Lymphdrainage Therapeutin
  • Schlingentisch-Therapeutin
  • MC-Kenzie-Therapeutin
  • Rückenschullehrerin - Neue Rückenschule
  • Nervenmobilisations-Therapeutin
  • Medical-Taping
  • Chronische Schulterschmerz-Therapeutin
  • Wellness-Kompakt-Kurs
  • Nordic-Walking - Therapeutin nebst Refreshing-Kurs
  • Beckenboden-Therapeutin
  • Ayurveda…

Ayurveda...

Anwendungsbereiche "Balsam für Körper und Geist" Ayurveda ist präventiv anzuwenden, aber auch nahezu für alle Bereiche von Unbefindlichkeiten. Ölmassagen mit warmen Öl haben eine außerordentlich positive Wirkung.Die Zellregeneration wird angeregt, wodurch der Alterungsprozess hinausgezögert wird. Ablagerungen und Schlacken werden aus den Geweben gelöst, gelangen in die Hohlorgane und können so ausgeschieden werden. Verkrampfte Bänder und Sehnen werden entspannt und gedehnt. Die Marmas (vitale Kontakt-Punkte von Körper und Geist), an welchen sich die Lebenskräfte konzentrieren, werden aktiviert. Durch ihre Anregung werden die inneren Organe und Kanalsysteme sowie die Immunkraft gestärkt.

 

Die drei Doshas (Vata = Bewegungsprinzip; Pitta = Umwandlungsprinzip: Kapha = Struktur- und Schmierprinzip) werden harmonisiert und ins Gleichgewicht gebracht. Insbesondere wird überhöhtes Vata reduziert, wodurch Angst, Nervosität, Steifheit der Glieder, Müdigkeit, Lethargie sowie Ruhelosigkeit und Erschöpfung vermindert und ein gesunder Schlaf gefördert werden. Durchführung "Streicheleinheiten für die Seele" Massagen mit ayurvedischen Kräuterölen sind außerordentlich wohltuend, führen zu tiefer Entspannung und fördern gleichzeitig die Entschlackung. Das wichtigste in unserer hektischen Welt ist wohl die Zeit. Deshalb nehmen Sie sich Zeit für Ihre Ayurveda- Anwendung. Auch die Zeit danach ist sehr wichtig - eine lange Ruhephase nach der Anwendung - ein warmes Bad - ein Spaziergang in der Natur sind unerlässlich.

 

Die sanfte Berührung während der Ölanwendungen geht sehr tief und bringt viele Stauungen und Blockaden in Bewegung bzw. löst diese auf. Es braucht Ruhe und Zeit, bis Ablagerungen durch das Lymphsystem abtransportiert werden. Es besteht auch normalerweise ein Zusammenspiel von körperlichen Ablagerungen und emotionalen Stauungen – so dass auch diese natürlich in Bewegung kommen. Wärme und viel Trinken – z.B. von ayurvedischen Kräutertees oder einfach heißem Wasser, evtl. mit frischem Ingwer gekocht und mit Zitronensaft gemischt - unterstützen diesen Prozess. Die kosmetische Wirkung ist ebenfalls enorm. Durch die Verwendung verschiedenster ayurvedischer Kräuteröle werden auch Haut und Haare weich und seidig.


Praxis für Physiotherapie Britta Basse: Anfahrt und Lage